Menu
Ingo Kraft
Wer die Wege Ingo Krafts verfolgt, wird die abstrakter werdende Zeichenhaftigkeit erkennen. Der Schritt ins Ungegenständliche bedeutet einerseits Überwindung, ja Trennung vom figürlichen Gestalten und andererseits das Aufgreifen und Befestigen eines neuen Formkanons der gedachten Realität. Als ob es ein Spiel wäre, verfährt Ingo Kraft mit den ihm zu Gebote stehenden künstlerischen Mitteln. In seinen Werken verschmelzen verschiedene Gestaltungsformen, und es kommt vielfach zu einer merkwürdigen dualistischen Polarität von Gebautem und Erdachtem, von Rationalität und Irrationalität, von Technischem und Natürlichem und man könnte auch sagen, des Synthetischen und Organischen. Der kultivierte Künstler sucht nach neuen Berührungspunkten für seine Eingebungen in einem nicht abgrenzbaren Raum, Sein „Gesetz“ findet er im Vollzug des Gestaltens.
Gert Clausnitzer, aus dem Katalog „Arbeiten aus 20 Jahren“, Hrsg. Leonhardi-Museum, Dresden, 2000

Vita

1949 in Siegmar/schönau geboren | 1966-1996 Abitur und Lehre als Mechaniker | 1971-1976 Studium an der HfBK Dresden (Bühnenbild) | 1976-1978 Bühnen- und Kostümbildner am Landestheater Halle | seit 1977 intensive Beschäftigung mit Malerei und Grafik | seit 1978 freischaffend als Maler, Grafiker | 1991 Stipendium der Heitland-Foundation | seit 1994 Atelier im Künstlerhaus Loschwitz | seit 1995 künstlerischer Miarbeiter an der HfBK, Dresden | Studienreisen nach Italien, Frankreich, Kreta, Studienaufenthalte in Südfrankreich | 2002 erhielt Ingo Kraft den Bautzener Kunstpreis

Ausstellungen

1980 Galerie Nord, Dresden | 1984 Kirche Middelhagen | 1987 Räume der Gruppe Zinnober, Berlin | 1989 Galerie Hans Witten, Freiberg; Galerie im Torhaus, Neubrandenburg; Galerie Radebeul | 1990 Galerie Behr und Trefz, Offenbach/Main; Galerie West, Dresden | 1991 Galerie Urban, Enger Westfalen | 1992 Galerie Bollen, Köln-Bensberg; Galerie Limes, Dresden; Bayrische Vereinsbank, Dresden | 1993 galerie refugium, Neustrelitz; Galerie Sophien-Edition, Berlin; Galerie K, Cuxhaven; Galerie Dorn, Stuttgart | 1994 Galerie am Damm, Dresden; Bürgerhaus 144, Berlin | 1995 IPK Gatersleben | 1996 Kunstmarkt Dresden, Einzelpräsentation; Kloster Mariensee bei Hannover | 1997 Kunstausstellung Kühl, Dresden | 1998 Galerie im Kurhaus, Bad Bellingen; Galerie Döbele, Dresden | 1999 Galerie Joachim Wenke, Halle; Galerie am Damm, Dresden | 2000 Leonhardi – Museum, Dresden | 2002 Stadtmuseum Bautzen | 2003 Galerie Kunstlade, Zittau | 2006 Kunstausstellung Kühl, Dresden

Ausstellungsbeteiligungen

1981 „Junge Dresdner Kunst“, Dresden | 1982/84/85/88/89 „100 ausgewählte Grafiken“ | 1984 „Junge Künstler der DDR“, Berlin | 1985 Galerie Rähnitzgasse, Dresden | 1989 Galerie am Sachsenplatz, Leipzig; 12. Kunstausstellung des Bezirkes Dresden | 1990 Galerie Neumeister, München | 1991 Kunstverein Arolsen; Neuer Sächsischer Kunstverein Dresden; Halle | 1993 Sächsischer Künstlerbund, Dresden; Ahrenshoop | 1994 Galerie parterre, Berlin | 1995 Galerie K, Cuxhaven | 1996 HfBK Dresden; „Spirale II“, Swieradow/Polen; Galerie Sophien - Edition, Berlin | 1997 Galerie K, Cuxhaven; Kunstmarkt Dresden | 1998 „100 Jahre Künstlerhaus Loschwitz“, Kunsthaus Dresden; Stadtmuseum Dresden; Galerie Hieronymus, Dresden; Orangerie Pillnitz; Kunstmarkt Dresden; Galerie Sophien-Edition, Berlin | 2000 galerie refugium, Neustrelitz | 2001 Jubiläumsausstellung im Landgericht Karlsruhe; Galerie Budissin, Bautzen | 2003 „Begegnungen“, Kielce/Polen | 2004 „Künstler aus dem Künstlerhaus zu Gast“, Neuer Sächsischer; Kunstverein Dresden; „Spotkania“, Wolfenbüttel | 2005 „Künstler(ehe)paare“, Neuer Sächsischer Kunstverein Dresden


Zur Webseite